Das Internet wird immer komplexer und immer mehr Daten stehen zum Up- und Download bereit. Vor allem die mobile Nutzung steigt. Daher werden schnellere Datenübertragungsraten sowie ortsunabhängiger Empfang notwendig.

Derzeit haben wir die Potenziale, die das 4G Netz mit sich bringt, noch nicht ausgeschöpft. In der Entwicklung der Industrie 4.0 und der damit einhergehenden Kommunikation von allem mit jedem wird schon in den nächsten Jahren die derzeitige Netzkapazität nicht ausreichen.

5G – damit unsere Autos autonom fahren können

Nun ist im Gespräch, dass 5G im Jahr 2020 flächendeckend genutzt werden kann. Das 5G Netz wird etwa 20 mal schneller sein als 4G und zehn Gigabit pro Sekunde transportieren können. Notwendig wird dies durch die M2M-Kommunikation und den Anschluss von mehr als 50 Mrd. kleinen Sensoren und Geräten, wie Waschmaschinen, Heizkörpern, Autos oder Produktionsmaschinen, ans Internet. Mobilfunkanbieter führen erste Tests und weitere Entwicklungen, beispielsweise in München, durch. 5G verspricht höhere Kapazitäten, niedrigere Latenzzeiten und einen geringeren Energieverbrauch sowie ein verlässliches, flexibles und skalierbares Netz.

Allerdings wird 5G noch in ferner Zukunft stehen, wenn in der Bundesrepublik der Netzausbau nicht fortgeführt wird.

Wie alles angefangen hat

Die erste Generation ist in den Zeiten entstanden, in denen wir nur telefonieren konnten. In den 90er Jahren wurde 2G entwickelt. Beispielsweise durch SMS konnten zusätzlich zur Sprachübermittlung auch Texte versendet werden. In diesen zehn Jahren wurden Techniken wie GSM oder EDGE entwickelt, die angefangen von 9,6 kBit/s schon bis zu 384 kBit/s übertragen konnten. In der dritten Generation entwickelte sich das mobile Internet. Mit LTE war der erste Sprung zu hohen Übertragungsraten ab 150 Mbit/s erreicht. Schnelle Verbindungen waren so ab 2010 möglich.

Die fünfte Generation erleben wir 2020 mit einer Datenübertragungsrate von 10 GBit/s.

Die fünfte Generation erleben wir 2020 mit einer Datenübertragungsrate von 10 GBit/s.

Jenny Mittrach ist Projektmanagerin bei der semcona GmbH. Zu ihren Verantwortungsbereichen zählen das Community Management und die Konzeption von Social Media Projekten sowie die Betreuung von Projektpartnern.